Aktionen

Ausflug der 3b: Papier wächst nicht auf Bäumen

Am 18. März 22 machte die 3b einen Projekttag an der Ökostation in Freiburg. Wir fuhren mit dem Bus zum Seepark und liefen noch ein Stück. Das Haus der Ökostation sieht toll aus. Auf dem Dach wächst eine Wiese. Wir aßen etwas und dann ging es los. Auf einer Leinwand haben wir Bilder über den Regenwald geschaut. Dieser wird abgeholzt, damit aus den Bäumen Papier gemacht werden kann. Dabei geht die Natur kaputt. Deshalb sollen wir mit Papier sparsam umgehen und nicht so viel wegschmeißen.

Danach wollten wir aus Altpapier neues Papier herstellen. Aber zuvor gingen wir in den Garten der Ökostation und sammelten kleine Blüten und Blätter. Diese konnten wir mit in unser Papier pressen.

In Gruppen rissen wir Zeitungen klein und mixten die Schnipsel mit Wasser und einem Pürierstab. Nun hatten wir Papierbrei. Mit Sieben konnten wir neues Papier schöpfen und mussten die Rahmen gut abtrocknen. Das Papier konnte man dann rauskippen und mit Blüten verzieren. Zum Trocknen wurde es auf den Wäscheständer gehängt. Nach 2 Tagen war es trocken und die Ökostation hat es uns in die Schule geschickt.

Es hat allen viel Spaß gemacht.


Aus dem Leben eines Klassenmaskottchens:
Ein nasses Abenteuer - Wim im Schwimmbad

Hallo, ich bin Wim. Ich bin das Klassenmaskottchen der 4b.

Gestern waren wir als Klasse alle zusammen im Schwimmunterricht. Darauf hatte ich mich schon richtig gefreut, denn es ist immer sehr lustig. Ich sag nur: waschbärgranatenmäßig!!! Ja, ihr habt richtig gehört, ich bin nämlich ein waschechter Waschbär.

Wir fuhren mit dem Bus nach Lehen. Ein Mädchen aus der Klasse klemmte mich unter ihren Arm wobei mein Schwimmreifen ein bisschen störte. Ich hatte ihn zur Sicherheit schon einmal angezogen, weil ich ja nicht schwimmen kann. Ohne ihn fühle ich mich einfach unsicher.

Dann waren wir schließlich da und alle zogen sich um, während ich am Beckenrand wartete. Die Mädchen sahen alle ein bisschen lustig aus, denn sie mussten Badekappen tragen. Hi hi.

Am Anfang machten die Kinder Freispiel ohne mich, das fand ich echt unfair. Doch dann sagte der Lehrer, dass sie mich von der einen Seite des Beckens auf die andere Seite tragen sollen.

Juhu, endlich musste ich nicht mehr an der Seite des Beckens sitzen! Allerdings hatte ich auch ein bisschen Bammel. Aber ich hatte ja meinen guten alten Schwimmreifen um.

Der Lehrer gab mich dem ersten Kind, diese gab mich dem zweiten und so weiter. Ehe ich mich versah, war ich auch schon auf wundersame Weise trocken auf der anderen Seite des Beckens. Puh, das war auch für mich ganz schön anstrengend.

Nach dieser Aktion blieb ich den letzten Teil des Unterrichts am Rand sitzen und beobachtete die spielenden Kinder.

Schließlich war die Doppelstunde vorbei und wir fuhren mit dem Bus zurück zur Tunibergschule. Ich freue mich schon auf die nächste Schwimmstunde!

Aufgeschrieben von Jule, Waschbärenklasse (4b) der Tunibergschule


Ausflug der 3b: Papier wächst nicht auf Bäumen

Am 18. März 22 machte die 3b einen Projekttag an der Ökostation in Freiburg. Wir fuhren mit dem Bus zum Seepark und liefen noch ein Stück. Das Haus der Ökostation sieht toll aus. Auf dem Dach wächst eine Wiese. Wir aßen etwas und dann ging es los. Auf einer Leinwand haben wir Bilder über den Regenwald geschaut. Dieser wird abgeholzt, damit aus den Bäumen Papier gemacht werden kann. Dabei geht die Natur kaputt. Deshalb sollen wir mit Papier sparsam umgehen und nicht so viel wegschmeißen.

Danach wollten wir aus Altpapier neues Papier herstellen. Aber zuvor gingen wir in den Garten der Ökostation und sammelten kleine Blüten und Blätter. Diese konnten wir mit in unser Papier pressen.

In Gruppen rissen wir Zeitungen klein und mixten die Schnipsel mit Wasser und einem Pürierstab. Nun hatten wir Papierbrei. Mit Sieben konnten wir neues Papier schöpfen und mussten die Rahmen gut abtrocknen. Das Papier konnte man dann rauskippen und mit Blüten verzieren. Zum Trocknen wurde es auf den Wäscheständer gehängt. Nach 2 Tagen war es trocken und die Ökostation hat es uns in die Schule geschickt.

Es hat allen viel Spaß gemacht.


Hermine Granger trifft Bilbo Beutlin –
Tag der Buchfiguren in der Klasse 4b

Am 10.02. fand in der Waschbärenklasse (4b) der Tunibergschule der „Tag der Buchfiguren“ statt. Das Besondere daran war, dass wir als unsere Lieblingsbuchfigur verkleidet in die Schule kommen durften. Als wir das Gebäude betraten, wurden wir von den Kindern der anderen Klassen verwundert angeschaut.

Es trafen sich eine ganze Gruppe Hogwarts-Schülerinnen, Bilbo aus „Der Hobbit“, Ida aus „Die Schule der magischen Tiere“, Nixling Lilli aus “Lilli und Flosse“, Spiderman, ein Panzerknacker und viele mehr. Zuerst machten wir eine Vorstellungsrunde. Danach gab es ein ganz schön ungesundes Buffet mit vielen leckeren Dingen, wie Muffins, Obstspießen und Keksen. Im Anschluss bastelten wir aus alten, ausrangierten Büchern wunderschöne Buchdiamanten, die in Zukunft unsere Bibliothek verschönern werden. Der Vormittag endete mit einer freien Lesezeit und war richtig toll!

Geschrieben von Clara Gremmelspacher, Amelie Laumann, Carlotta Vollmer


Sternsinger zu Besuch in der Tunibergschule

Am 12. Januar kamen die Sternsinger an die Tunibergschule, um den Segen von der Krippe in die Schule und zu allen Kindern und Erwachsenen zu bringen: „Christus mansionem benedicat.“

Das ist Lateinisch und bedeutet: „Christus segne dieses Haus und alle, die da gehen ein und aus.“

Alle Kinder und LehrerInnen der Schule freuten sich über den Segen und über das Lied „Stern über Bethlehem“, welches fünf Mädchen aus der Klasse 4b darboten.

Das Segensband   20*C+M+B+22  hängt nun über dem Haupteingang und erinnert uns daran, dass Gott es gut mit uns meint und uns beschützt.


Sportfest 2021 – Die ganze Tunibergschule in Bewegung

Am 12.10.2021 fand endlich wieder, nach zweijähriger Coronapause, das Sportfest der Tunibergschule Opfingen statt. Alle Klassen trafen sich auf dem Sportplatzgelände des SV Opfingen zum diesjährigen Sporttag. Der Morgennebel hing noch über dem Gelände.

Nach einem gemeinsamen spielerischen Aufwärmen warteten viele verschiedene Stationen auf die Kinder, welche auf spielerische Art und Weise gemeistert werden durften. Die Schuhe waren vom Tau schnell nass, doch das machte gar nichts. Die Freude auf einen Tag außerhalb der Schulmauern bei Bewegung und Wettstreit war den Kindern anzumerken.

Beim Stufenwettbewerb konnten die Kinder in den Kategorien Laufen, Werfen, Springen und Geschicklichkeit ihr sportliches Können zeigen. Eine große Rolle spielten dabei der Spaß und die Teamfähigkeit. Individuelle Leistungen flossen in eine Teambewertung der Klassengemeinschaft ein. Bei der Siegerehrung gab es viel Applaus und glückliche Gesichter.

Das Fest brachte eine willkommende Abwechslung in den Schulalltag der Kinder. Spiel, Sport und Bewegung bestimmten einen Tag lang den Schulvormittag. Besonders schön war es, nach allen Coronabeschränkungen, sämtliche Klassen gemeinsam bei einem Event zu erleben. Diese klassenverbindende Komponente fehlte doch zuletzt stark.

Welch ein unvergesslicher Tag voller Spaß und Action für alle, die dabei waren!

Wir hoffen, alle Kinder konnten positive und motivierende Erfahrungen in der Gemeinschaft erleben.

Ein großer Dank gilt den zahlreichen mitwirkenden Eltern, welche uns an dem Tag kräftig unterstützten. Jeweils ein Dankeschön geht an den SV Opfingen, der uns erneut das tolle Gelände zur Verfügung stellte und an den Förderverein, der uns großzügig mit frischem Obst und leckeren Butterlaugenstangen versorgte.

Und zum Schluss: Danke an den Wetterfrosch, der uns an dem herbstlichen Vormittag mit Regen verschonte.

 


Besuch von Billy, dem Polizeikänguru – Klasse 3

Die Schule hat begonnen. Gleich in der ersten Schulwoche, am 15.09.21, hatten die dritten Klassen der Tunibergschule Opfingen einen ganz besonderen Gast zu Besuch. Das Polizeikänguru Billy kam persönlich vorbei, um die Kinder im Rahmen eines Präventionsprogramms der Freiburger Polizei über die vielfältigen Gefahren im Alltag aufzuklären. Es wies die Kinder auf spielerische Weise auf die Verkehrssicherheit und auf das Verhalten gegenüber Fremden hin.

Billy brachte für jedes Kind einen Schulplaner mit. Dieser soll den Kindern mit Rat und Tat das gesamte Schuljahr über zur Seite stehen. Im Hausaufgabenheft stehen viele Tipps wie bestimmte Alltagssituationen zu meistern sind. Außerdem soll es die Grundschulkinder stark machen, insbesondere in schwierigen Situationen "Nein" sagen zu können und richtige Entscheidungen zu treffen. So klärte Billy beispielsweise über den toten Winkel beim Radfahren auf oder besprach, wie wichtig Reflektoren am Schulranzen sind.

Billy ist kuschelig, er umarmte die Kinder und es gab viele lustige Momente mit ihm.
Das überlebensgroße Polizei-Maskottchen wurde von den Kindern wie ein kleiner Star behandelt.

Damit waren Spaß, Freude und Lernzuwachs vorprogrammiert.


Herbstausflug der Eulenklasse: Ein Bericht von Julian und Jakob (Klasse 3b)

Wir gehen herbsten am Tuniberg

Am 28.09.21 waren wir herbsten. Als wir den Lollitest bestanden haben, ging es los. Julian und Jakob gingen voran. Als wir angekommen sind, erklärte Julians Mutter uns, wie man richtig abschneidet. Danach durften wir den Ero Vollernter bewundern. Familie Schwab besitzt 60.000 Rebstöcke, die alle entweder mit dem Vollernter oder von Hand geerntet werden. Dann ging es für uns Kinder los. Wir durften mit unseren Scheren die Trauben in Eimer und Wannen abschneiden. Bei tollem Wetter war es ein schöner Ausflug.


Ausflug der Drittklässler*innen zur Dachswanger Mühle nach Umkirch: Ein Bericht von Alina und Hanna (Klasse 3b)

Der Ausflug zur Mühle

Im Sachunterricht haben wir das Thema Getreide. Darum sind wir, die Klasse 3b, am 22.10.21 zur Dachswanger Mühle gefahren und gelaufen. Als wir im Bus saßen, waren die Igelklasse und ihr Klassenlehrer noch nicht da. Sie hatten die Fahrkarten. Was sollten wir tun? Was ist, wenn sie zu spät kommen? Zum Glück kamen sie nicht zu spät! In der Mühle angekommen, bekamen wir eine tolle Führung durch die Lagerhallen und den Laden. Richtig viel Spaß hat das Kartoffeln aussortieren gemacht. Aber das lustigste war es, Körner zu Mehl zu mahlen.

Plötzlich hat Herr Schweinitzer gesagt, wir sollen unsere Rucksäcke packen. Da habe ich auf die Uhr geschaut. Es war schon spät. Also sind wir wieder nach Hause gefahren. Auf dem Rückweg haben wir einen kurzen Halt bei einem Spielplatz gemacht. Das war ein schöner Ausflug.

 


Märchenparcours

Am 24.06.2021 fuhr die Eulenklasse 2b nach Freiburg. Im Stadtgarten gab es ein Angebot des Literaturhauses Freiburg, einen Märchenparcours zu besuchen. Die Eulen erfanden Zaubersprüche, stempelten mit selbstgemachten Stempeln Schlösser, Burgen, Wälder und viele geheimnisvolle Orte auf große Plakatwände. Sie malten mit Zauberpapier verrückte Monster und Fabelwesen und lernten einiges über Märchen. Auch der Spielplatz im Stadtgarten machte allen viel Spaß.

Es war herrlich, nach der langen Coronazeit endlich einmal wieder einen Klassenausflug machen zu dürfen.


Schneiden, klopfen, sägen, bohren: Wir bauen Insektenhotels

Vom 17. - 19.02.2020 durften die beiden zweiten Klassen an einem tollen, nachhaltigen Projekt teilnehmen: Wir haben im Kinder- und Jugendhaus Insektenhotels gebaut!

„Ich habe zuerst Holzbretter zusammengeschraubt und zurechtgeschnittene Hölzer in das Hotel gestopft. Danach haben wir ein Gitter daran getackert, damit der Specht die Larven nicht fressen kann.“  Bruno, Waschbärenklasse

„Wir haben Stöcke geschnitten, Ziegel geklopft, gesägt, gebohrt, Bambus gebündelt und damit das Insektenhotel ausgestopft. Die Arbeit hat mir Spaß gemacht. Jedes Kind durfte sein Insektenhotel mit nach Hause nehmen.“ Carlotta, Waschbärenklasse

„Besonders toll fand ich das Bohren mit der Bohrmaschine. Auch das Schneiden der Stöcke mit der Rebschere hat mir Spaß gemacht. Danke, dass ihr das mit uns gemacht habt.“  Laeticia, Waschbärenklasse

„Wir haben auch ein riesengroßes Insektenhotel hinter dem Haus gebaut. Dafür mussten wir einen ganzen Anhänger voll mit Lössboden hintragen. Danach haben wir Äste zugesägt und Löcher hineingebohrt. Das alles mussten wir ins Insektenhaus legen, damit die Wildbienen und Insekten rein kriechen können.“  Piet, Waschbärenklasse

„Ich freue mich schon darauf, wenn die Insekten in mein selbst gebautes Hotel einziehen!“ Emma, Waschbärenklasse

„Das Projekt war klasse! Vielen Dank Frau Meyer, Norbert und Gereon!“ Mila, Waschbärenklasse


Nistkastensäuberung

Am Mittwoch 13.Februar 2019 gingen wir, die Klasse 4a der Tunibergschule, Nistkästen säubern. Wir trafen uns zuerst in der Aula, dort wurden wir von einem Biologen der Stadt Freiburg und dessen Assistentin erwartet. Sie fragten unser Vorwissen über Vögel ab und waren erstaunt, wie viel wir schon wussten.

Im Anschluss liefen wir zum Mühlbach und hatten eine Leiter dabei. Wir lehnten die Leiter an den Baum, kletterten abwechselnd hinauf und holten den ersten Nistkasten herunter. Dort fanden wir eine tote Kohlmeise in einem Nest. Wir nahmen das Nest heraus und säuberten den Kasten mit einer Bürste. Neun Nistkästen untersuchten wir. Dabei fanden wir eine Kohlmeise mit ausgefressenem Kopf, ein nicht fertig gebautes Wespennest, ein Mäusenest (mit vielen Blättern), Schalen von Vogeleiern und anderes. Wir erfuhren, dass Kohlmeisen mit Gras und Moos ihr Nest bauen, Blaumeisen dagegen nehmen auch noch Federn dazu. Nach getaner Arbeit liefen wir zufrieden zurück zur Schule.

Klasse 4a


Umweltprojekte

Die Bachpatenschaft „Am Neugraben“ besteht zwischen der Stadt Freiburg und der Tunibergschule seit 2006. Ganz unter dem Motto: Miteinander für eine saubere Umwelt

Es ist eine Kooperation mit der Stadt Freiburg/Eigenbetrieb Stadtentwässerung und dem Förderverein Bachpatenschaften Freiburg.

Mit folgenden Aktionen gelingt es uns, bei den Schüler*innen den Blick für Umweltprobleme am Tuniberg wach zu halten, zu schärfen und einen aktiven Beitrag zu leisten: 

  • Bachputzete am Neugraben
  • Säubern der Nistkästen entlang des Baches am Neugraben
  • Müllsammelaktion im Mooswald und an den Böschungen unseres Dorfbaches

 

Scroll to top