Aktionen

Musicalaufführung an der Tunibergschule

Mit großer Spannung traten die Viertklässler der Tunibergschule am 18. und am 19 Mai 2022 jeweils um 18:00 Uhr auf die Bühne der alten Turnhalle in Opfingen. Endlich konnten sie das Stück „Eine Reise um die Welt“ zur Aufführung bringen, an dem sie bereits seit September gearbeitet hatten.

Im Chor wurden die Musikstücke unter der Leitung von Dr. Anne Weh einstudiert, während die szenische Arbeit Marcelo Miguel übernahm.

Die Probenzeit machte allen Beteiligten nicht nur viel Spaß, sondern es erwachten über die Wochen hinweg auch ungeahnte musikalische und schauspielerische Talente unter den Kindern. So tanzten, schauspielerten und sangen (z. T. sogar solistisch!) die jungen Darsteller mit Mut, Selbstbewusstsein und Freude.

Die Chorkinder der dritten Klassen unterstützten hierbei musikalisch. Obwohl diese noch nicht selbst auf der Bühne stehen durften, waren sie doch hoch konzentriert dabei und bereicherten den Klang der Lieder mit ihren schönen Stimmen.

Das Publikum belohnte die jungen Darsteller und Musiker mit tosendem Applaus und viel Lob.

Nach der Aufführung durften die Kinder beim gemütlichen Beisammensein (organisiert durch den Förderverein) noch in ihrem Ruhm baden und den Abend mit Verwandten und Freunden ausklingen lassen.


Danksagungen der Evangelischen Stadtmission Freiburg für die Spenden aus den Ukraine-Aktionen der Tunibergschule

  


Spendenlauf – Kinder der Tunibergschule Opfingen laufen FÜR die Ukraine & GEGEN den Krieg

An der Tunibergschule in Opfingen fand ein erstmaliger Spendenlauf statt. Die Kinder suchten sich im Vorhinein Sponsorinnen und Sponsoren, die jede von ihnen gelaufene Runde mit einem Spendenbetrag honorierten. Die Kinder waren sehr motiviert und sind viele Runden gelaufen. Bei der Aktion sammelten sie auf sportliche Weise Spenden und engagierten sich voller Freude gemeinsam für einen guten Zweck. Auf der Laufstrecke wurden die Kinder kräftig von den Lehrkräften, von Eltern und von Bekannten angefeuert.

Nach dem Lauf hatten sich die Kinder Eis und selbstgemachte Limonade aus dem Verkauf der Eulenklasse wirklich verdient. Ein Dankeschön gilt allen Kindern der Tunibergschule Opfingen, die durch ihren sportlichen Einsatz einen wertvollen Beitrag für die hilfsbedürftigen Menschen aus der Ukraine leisteten. Außerdem ein großes Dankeschön an alle helfenden Hände und an die zahlreichen Sponsorinnen und Sponsoren. Durch das tolle Engagement konnten wir einen Betrag von 7.000€ an die Ukrainehilfe der Evangelischen Stadtmission Freiburg e.V. spenden. Es ist große Klasse einen solchen Betrag spenden zu können.

 

Ein Bericht von Lia und Helen (Klasse 3b) zum Spendenlauf

Am 29.04.2022 war der Spendenlauf der Tunibergschule in Opfingen. Alle Kinder freuten sich und manche hatten ihre Klassen T-Shirts an. Die Kinder der Klasse 3b verkauften Limo und Eis. Die meisten Kinder sind 9 Runden gelaufen. Jede Klasse hatte ihren eigenen Stempelplatz.

Nach dem Spendenlauf gab es Eis und Limo. Plötzlich war das Eis leer und ein paar Kinder gingen Eis einkaufen. Es war warm und einige Kinder buddelten sich im Sand ein. Wir haben 7.000 Euro eingenommen. Das Geld spenden wir der UKRAINE.


Hilfe mit Flekken

Die Klasse 3b der Tunibergschule in Opfingen hat 482 Euro erwirtschaftet, die sie an die Ukrainehilfe vom S’Einlädele überwiesen hat. Dafür bastelten sie Ostergeschenke, verkauften selbstgemachte Bärlauchbutter, Eis und selbstgemachte Limonade an die ganze Schulgemeinschaft der Tunibergschule. Auch vor dem Edeka in Opfingen durften die Kinder verkaufen, wobei die Klasse durch den SC-Spieler und Torhüter Mark Flekken beim Einkaufen besucht und mit Autogrammen versehen wurde. Alle Kinder hoffen auf schnelle Hilfe und baldigen Frieden in der Ukraine und in Europa.

Aus der Badischen Zeitung vom 18. Mai 2022


Ausflug der 3b: Papier wächst nicht auf Bäumen

Am 18. März 22 machte die 3b einen Projekttag an der Ökostation in Freiburg. Wir fuhren mit dem Bus zum Seepark und liefen noch ein Stück. Das Haus der Ökostation sieht toll aus. Auf dem Dach wächst eine Wiese. Wir aßen etwas und dann ging es los. Auf einer Leinwand haben wir Bilder über den Regenwald geschaut. Dieser wird abgeholzt, damit aus den Bäumen Papier gemacht werden kann. Dabei geht die Natur kaputt. Deshalb sollen wir mit Papier sparsam umgehen und nicht so viel wegschmeißen.

Danach wollten wir aus Altpapier neues Papier herstellen. Aber zuvor gingen wir in den Garten der Ökostation und sammelten kleine Blüten und Blätter. Diese konnten wir mit in unser Papier pressen.

In Gruppen rissen wir Zeitungen klein und mixten die Schnipsel mit Wasser und einem Pürierstab. Nun hatten wir Papierbrei. Mit Sieben konnten wir neues Papier schöpfen und mussten die Rahmen gut abtrocknen. Das Papier konnte man dann rauskippen und mit Blüten verzieren. Zum Trocknen wurde es auf den Wäscheständer gehängt. Nach 2 Tagen war es trocken und die Ökostation hat es uns in die Schule geschickt.

Es hat allen viel Spaß gemacht.


Aus dem Leben eines Klassenmaskottchens:
Ein nasses Abenteuer - Wim im Schwimmbad

Hallo, ich bin Wim. Ich bin das Klassenmaskottchen der 4b.

Gestern waren wir als Klasse alle zusammen im Schwimmunterricht. Darauf hatte ich mich schon richtig gefreut, denn es ist immer sehr lustig. Ich sag nur: waschbärgranatenmäßig!!! Ja, ihr habt richtig gehört, ich bin nämlich ein waschechter Waschbär.

Wir fuhren mit dem Bus nach Lehen. Ein Mädchen aus der Klasse klemmte mich unter ihren Arm wobei mein Schwimmreifen ein bisschen störte. Ich hatte ihn zur Sicherheit schon einmal angezogen, weil ich ja nicht schwimmen kann. Ohne ihn fühle ich mich einfach unsicher.

Dann waren wir schließlich da und alle zogen sich um, während ich am Beckenrand wartete. Die Mädchen sahen alle ein bisschen lustig aus, denn sie mussten Badekappen tragen. Hi hi.

Am Anfang machten die Kinder Freispiel ohne mich, das fand ich echt unfair. Doch dann sagte der Lehrer, dass sie mich von der einen Seite des Beckens auf die andere Seite tragen sollen.

Juhu, endlich musste ich nicht mehr an der Seite des Beckens sitzen! Allerdings hatte ich auch ein bisschen Bammel. Aber ich hatte ja meinen guten alten Schwimmreifen um.

Der Lehrer gab mich dem ersten Kind, diese gab mich dem zweiten und so weiter. Ehe ich mich versah, war ich auch schon auf wundersame Weise trocken auf der anderen Seite des Beckens. Puh, das war auch für mich ganz schön anstrengend.

Nach dieser Aktion blieb ich den letzten Teil des Unterrichts am Rand sitzen und beobachtete die spielenden Kinder.

Schließlich war die Doppelstunde vorbei und wir fuhren mit dem Bus zurück zur Tunibergschule. Ich freue mich schon auf die nächste Schwimmstunde!

Aufgeschrieben von Jule, Waschbärenklasse (4b) der Tunibergschule


Ausflug der 3b: Papier wächst nicht auf Bäumen

Am 18. März 22 machte die 3b einen Projekttag an der Ökostation in Freiburg. Wir fuhren mit dem Bus zum Seepark und liefen noch ein Stück. Das Haus der Ökostation sieht toll aus. Auf dem Dach wächst eine Wiese. Wir aßen etwas und dann ging es los. Auf einer Leinwand haben wir Bilder über den Regenwald geschaut. Dieser wird abgeholzt, damit aus den Bäumen Papier gemacht werden kann. Dabei geht die Natur kaputt. Deshalb sollen wir mit Papier sparsam umgehen und nicht so viel wegschmeißen.

Danach wollten wir aus Altpapier neues Papier herstellen. Aber zuvor gingen wir in den Garten der Ökostation und sammelten kleine Blüten und Blätter. Diese konnten wir mit in unser Papier pressen.

In Gruppen rissen wir Zeitungen klein und mixten die Schnipsel mit Wasser und einem Pürierstab. Nun hatten wir Papierbrei. Mit Sieben konnten wir neues Papier schöpfen und mussten die Rahmen gut abtrocknen. Das Papier konnte man dann rauskippen und mit Blüten verzieren. Zum Trocknen wurde es auf den Wäscheständer gehängt. Nach 2 Tagen war es trocken und die Ökostation hat es uns in die Schule geschickt.

Es hat allen viel Spaß gemacht.


Hermine Granger trifft Bilbo Beutlin –
Tag der Buchfiguren in der Klasse 4b

Am 10.02. fand in der Waschbärenklasse (4b) der Tunibergschule der „Tag der Buchfiguren“ statt. Das Besondere daran war, dass wir als unsere Lieblingsbuchfigur verkleidet in die Schule kommen durften. Als wir das Gebäude betraten, wurden wir von den Kindern der anderen Klassen verwundert angeschaut.

Es trafen sich eine ganze Gruppe Hogwarts-Schülerinnen, Bilbo aus „Der Hobbit“, Ida aus „Die Schule der magischen Tiere“, Nixling Lilli aus “Lilli und Flosse“, Spiderman, ein Panzerknacker und viele mehr. Zuerst machten wir eine Vorstellungsrunde. Danach gab es ein ganz schön ungesundes Buffet mit vielen leckeren Dingen, wie Muffins, Obstspießen und Keksen. Im Anschluss bastelten wir aus alten, ausrangierten Büchern wunderschöne Buchdiamanten, die in Zukunft unsere Bibliothek verschönern werden. Der Vormittag endete mit einer freien Lesezeit und war richtig toll!

Geschrieben von Clara Gremmelspacher, Amelie Laumann, Carlotta Vollmer


Sternsinger zu Besuch in der Tunibergschule

Am 12. Januar kamen die Sternsinger an die Tunibergschule, um den Segen von der Krippe in die Schule und zu allen Kindern und Erwachsenen zu bringen: „Christus mansionem benedicat.“

Das ist Lateinisch und bedeutet: „Christus segne dieses Haus und alle, die da gehen ein und aus.“

Alle Kinder und LehrerInnen der Schule freuten sich über den Segen und über das Lied „Stern über Bethlehem“, welches fünf Mädchen aus der Klasse 4b darboten.

Das Segensband   20*C+M+B+22  hängt nun über dem Haupteingang und erinnert uns daran, dass Gott es gut mit uns meint und uns beschützt.


Scroll to top